Sonntagsmatinee

 

Kartenbestellung:

Tel 069 5970845 ab 19 Uhr

BUTENLAND

 

Von Marc Pierschel, Deutschland 2019, 82 Min.

Auf dem Hof Butenland dürfen Rinder im Kuhaltersheim ihren letzten Lebensabend verbringen. Der ehemalige Milchbauer Jan Gerdes und seine Partnerin, die Tierschutzaktivistin Karin Mück, haben mit dem Gehöfft einen Ort geschaffen, der mit all seiner Friedlichkeit fast schon unwirklich wirkt. Im Gegensatz zu fast jedem anderen landwirtschaftlichen Betrieb steht bei ihnen nicht die Wirtschaftlichkeit im Mittelpunkt, sondern die Bedürfnisse jedes (ehemaligen) Nutztieres. Der Filmemacher Marc Pierschel hat das Paar zwei Jahre lang mit seiner Kamera begleitet und hinterfragt mit seinem Dokumentarfilm den gegenwärtigen gesellschaftlichen Status der Tiere.


Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Mo. 17.02. bis Mi. 19.02., 18:00

THE ROYAL TRAIN

(rumänische OmU) 

Von Johannes Holzhausen, Österreich / Rumänien 2019, 92 Min.

Obwohl die schon lange zuvor umstrittene Monarchie in Rumänien bzw. das Königreich Rumänien 1947 von der sozialistischen Volksrepublik abgelöst wurde, betreibt Prinzessin Margareta von Rumänien aus dem Hause Hohenzollern-Sigmaringen seit einiger Zeit wieder politische Lobbyarbeit für ihre Familie. Wenn es nach ihr geht, soll die ehemalige Königliche Familie, die 1947 ins Exil gezwungen wurde, 1989 aber zurückkehren durfte, wieder an die Staatsspitze gelangen. Mit ihrem „Königlichen Zug“, mit dem einst ihr Vater König Michael I. fuhr, reist sie dafür durch das ganze Land, besucht das Volk und wird von den Menschen gefeiert, für die das ehemalige Königshaus noch immer ein wichtiger nostalgischer Faktor Rumäniens ist - durchaus verklärt aufgrund der kommunistischen Verbrechen. Der Filmemacher Johannes Holzhausen hat die Prinzessin auf einer ihrer Reisen begleitet und dabei auch einige äußerst skurrile Momente erlebt.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

So. 23.02., 12:00
So. 01.03., 12:00

VARDA PAR AGNÈS

(französische OmU) 

Von Agnès Varda und Didier Rouget, Frankreich 2019, 116 Min.

Bevor Agnès Varda, die mit Werken wie „Cléo – Mittwoch zwischen 5 und 7“ die französische Nouvelle Vague geprägt hat wie keine zweite Filmemacherin, am 29. März 2019 in Paris im Alter von 90 Jahren an Krebs verstorben ist, tourte sie um die Welt, um vor Publikum über ihre Arbeit als Regisseurin, Fotografin und Installations-Künstlerin zu sprechen. Sie selbst hat diese Auftritte anschließend zu dem Dokumentarfilm „Varda by Agnès“ verarbeitet, in dem sie ihre sieben Dekaden umspannende Karriere nicht chronologisch abarbeitet, sondern mit allerlei liebenswerten, verschrobenen und erhellenden Anekdoten munter zwischen den Jahrzehnten und Kunstdisziplinen hin und her springt. Nachdem sie bereits 2008 mit „Die Strände von Agnès“ ein ganz persönliches Selbstporträt abgeliefert hat, folgt mit „Varda by Agnès“ nun noch ein ebenso persönliches Porträt des eigenen künstlerischen Lebenswerks.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

So. 23.02., 13:45
So. 01.03., 13:45