Vorschau

AB 24.09.2019

Kartenbestellung:

Tel 069 5970845 ab 19 Uhr

THE WHALE AND THE RAVEN

(englische OmU)

Von Mirjam Leuze, Deutschland / Kanada 2019, 106 Min.

Janie Wray und Hermann Meuter sind Walforscher und lassen alles hinter sich, um auf einer unbewohnten Insel an der Westküste Kanadas eine Forschungsstation zu errichten. Die Region ist voller Fjorde und beherbergt mit Buckel- und Finnwalen sowie Orcas eine Vielzahl von Arten. Doch dann wird die unberührte Natur durch einen Tanker-Betreiber bedroht. Denn inmitten der bisher ungestörten Idylle befindet sich eine Kleinstadt, von der aus demnächst Gas mit Supertankern nach Asien gebracht werden soll. Die indigenen Bewohner sind hin- und hergerissen: Sollen sie der Industrie freie Hand lassen oder lieber das Gebiet mit den majestätischen, aber empfindlichen Tieren schützen? – bisher ist noch völlig unklar, wie die Wale auf die riesigen Tanker reagieren werden und welche Auswirkungen das haben wird. Hermann Meuter und Janie Wray gewähren in dem Dokumentarfilm einen Einblick in ihre Arbeit als Walforscher und in das Gebiet mitsamt dessen tierische und menschliche Bewohner.


Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 19.09. bis Mi. 25.09., 18:00

SYSTEMSPRENGER

Von Nora Fingscheidt, Deutschland 2019, 125 Min.
Mit Helena Zengel, Albrecht Abraham Schuch, Gabriela Maria Schmeide

Die neunjährige Benni heißt eigentlich Bernadette, hasst es aber, wenn sie so genannt wird. Genauso wenig kann sie es leiden, zu immer neuen Pflegefamilien gesteckt zu werden, die sie daher absichtlich jedes Mal vergrault. Denn Benni will einfach nur bei ihrer Mutter Bianca leben. Die hat allerdings Angst vor ihrer Tochter und hat sie deswegen überhaupt erst abgegeben. Keine leichte Situation für das Jugendamt, die für Kinder wie Benni einen eigenen Begriff hat: Systemsprenger. Nachdem Benni praktisch jedes Programm, dass das System für Kinder wie sie bietet, durchlaufen hat, ist der Anti-Aggressionstrainer Micha die letzte Hoffnung, der sonst eigentlich mit straffälligen Jugendlichen arbeitet. Micha fährt mit Benni für drei Wochen in die freie Natur, um sie intensiv pädagogisch zu betreuen. Kann er Benni von ihrer selbstzerstörerischen Kraft erlösen?´

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 19.09. bis Mi. 25.09., 20:00
Do. 26.09., 22:00
Do. 26.09. bis Mi. 02.10., 17:30
Fr. 27.09., 22:30
Sa. 28.09. bis Mi. 02.10., 22:00

DAS WUNDER IM MEER VON SARGASSO

(OmU: griechisch / englisch)

Von Syllas Tzoumerkas, Deutschland / Griechenland / Niederlande / Schweden 2019, 121 Min.
Mit Angeliki Papoulia, Youla Boudali Hristos Passalis

In Mesolongi, einer kleinen Küstenstadt im Westen Griechenlands, die sich dem Züchten von Aalen gewidmet hat, leben zwei Frauen alleine und träumen davon, der Einöde zu entfliehen. Elisabeth war einst eine ehrgeizige Polizistin, die vor zehn Jahren aus Athen nach Mesolongi versetzt wurde und jetzt ein freudloses Leben führt. Rita ist die ruhige, geheimnisvolle Schwester eines Schlagersängers, der ab und zu in der Disco des Ortes auftritt. Als sein plötzlicher Tod die Stadt in Aufruhr versetzt und die örtliche Gemeinschaft auf den Kopf stellt, driften die beiden Frauen, die sich gegenseitig bisher ignoriert hatten, aufeinander zu. Im Zuge der Ermittlungen kommen dabei immer mehr Geheimnisse aus dem Morast der Stadt ans Licht und den Frauen bietet sich endlich die Möglichkeit, dem Dorf zu entkommen ...

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 19.09. bis Mi. 25.09., 22:15

GELOBT SEI GOTT – GRÂCE Â DIEU

(französische OmU)

Von Francois Ozon, Frankreich / Belgien 2019, 137 Min.
Mit Melvil Poupaud, Denis Ménochet, Swann Arlaud

Am Fr. 27.09. mit anschließendem Filmgespräch mit Prof. Dr. Joachim Valentin, Direktor der katholischen Akademie Rabanus Maurus, Frankfurt. In der Reihe „Film des Monats“ des Jury der ev. Filmarbeit. Leitung Dr. Margrit Frölich.

Alexandre Guérin lebt mitsamt Frau und Kindern in Lyon. Mit den tragischen Ereignissen aus seiner Kindheit hat er soweit abgeschlossen - bis er eines Tages erfährt, dass eben jener Priester, der ihn zu seiner Pfadfinderzeit missbraucht hat, Jahrzehnte später immer noch mit Kindern arbeitet und so billigend in Kauf genommen wird, dass er sich an seinen Schützlingen weiterhin vergeht. Also beschließt Alexandre, das Schweigen zu brechen und sich für die Sicherheit der unschuldigen Kinder einzusetzen. Er schließt sich mit François und Emmanuel zusammen, die ähnliche Erfahrungen wie er selbst machen und das Treiben des Priesters nicht weiter hinnehmen wollen. Gemeinsam treten sie für die potentiellen Missbrauchsopfer ein, die es aufgrund von Angst und Scham nicht aus eigener Kraft schaffen, sich den Fängen ihrer Peiniger zu entziehen.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 26.09. bis Mi. 02.10., 19:30

FREUDENBERG – AUF DER SUCHE NACH DEM SINN

Von Andrzej Klamt, Deutschland 2019, 75 Min.

Seit 1993 gibt es auf dem Schloss Freudenberg in Wiesbaden das sogenannte Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne und des Denkens. Gegründet wurde es von Matthias und Beatrice Dastis Schenk und seit der Gründung haben über zwei Millionen Menschen den Ort besucht, um dort nach dem Sinn zu suchen. Mittlerweile hat sich dieser exterritoriale Raum mitten in Deutschland zu einem kulturellen und geistigen Zentrum Wiesbadens gewandelt und ist damit zu einem wahren Glücksfall für die Region geworden. Der Filmemacher Andrzej Klamt versucht in seinem Dokumentarfilm zu ergründen, warum so viele Menschen die ehemalige Schlossruine besuchen und wie die Kreativen hinter dem außergewöhnlichen Ort ein Lebenswerk geschaffen haben.


Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

So. 29.09., 12:30

CELEBRATION – YVES SAINT LAURENT

(französische OmU)

Von Olivier Meyrou, Frankreich 2006, 73 Min.

Paris, 2001. Yves Saint Laurent skizziert, bereits schwer von Krankheiten gezeichnet, die Entwürfe für seine letzte Kollektion. Unterdessen richtet sein Lebens- und Geschäftspartner Pierre Bergé eine Serie von Feiern aus, um das kolossale Werk des Modedesigners zu würdigen. Regisseur Olivier Meyrou begleitet Saint Laurent in den letzten Kar-rierejahren und wirft dabei vor allem ein Licht auf die komplexe Beziehung zwischen ihm und seinem Partner. Bergé schützt den introvertierten Künstler vor der Außenwelt und hält ihn so erst überlebensfähig – doch Saint Laurent lässt sich von ihm auch durch das Leben führen wie ein Schlafwandler, der nie erwachen darf.
CELEBRATION wurde bereits 2007 im Panorama der Berlinale uraufgeführt. Pierre Bergé höchstpersönlich ließ die weitere Veröffentlichung des Films zu seinen eigenen Lebzeiten verbieten. Erst 2018, ein Jahr nach Bergés und ein Jahr-zehnt nach Saint Laurents Tod, konnte Meyrou eine leicht veränderte Schnittfassung des Films in die französischen Kinos bringen – und wurde dafür von der französischen Filmkritik selbst gefeiert.

Zur Seite des Verleihs

Film in der IMDb suchen

Termine

So. 29.09., 14:00

BORN IN EVIN

(OmU: Deutsch, Englisch, Französisch, Farsi)

Von Maryam Zarée, Deutschland 2019, 98 Min.

Die Filmemacherin Maryam Zaree geht in ihrem Dokumentarfilm den ungewöhnlichen Umständen ihrer eigenen Geburt nach. Denn sie wurde in einem der berüchtigsten politischen Gefängnissen der Welt geboren: Der Shah und die Monarchie Irans wurden vor genau 40 Jahren gestürzt. Als Konsequenz dessen, ließ der neue religiöse Führer Ayatollah Kohmeni nach seiner Machtergreifung Zehntausende politische Gegner verhaften und ermorden. Unter diesen verfolgten Menschen waren auch die Eltern von Maryam, die trotz der widrigen Umstände die Gefangenschaft überlebten und anschließend nach Deutschland flohen. Doch bis heute wurde innerhalb der Familie nicht über die Verfolgung und das Gefängnis gesprochen. Maryam Zaree war das Schweigen satt und will sich ihre Fragen nach dem Ort und den prekären Umständen ihrer Geburt nun selbst beantworten. Dabei trifft sie auch andere Überlebende, Menschen, die wie sie auch in Gefangenschaft geboren wurden, und spricht mit Experten.

Film in der IMDb suchen

Termine

voraussichtlich ab Oktober